Handballerinnen demonstrieren ihre Heimstärke

Michelle Mau war nur mit Fouls zu stoppen und verwandelte die Siebenmeter traumwandlerisch sicher. Foto: Lendeckel

Die TV-Handballerinnen gewinnen in der Regionsoberliga der Frauen überzeugend gegen den MTV Weferlingen.

Von Dennis Lendeckel

Lebenstedt. Den siebten Sieg im siebten Heimspiel der Saison fuhren die Handballerinnen des TV Gut Heil Barum in der Regionsoberliga ein.

TV GH Barum - MTV Weferlingen 23:19 (14:11). Barum erwischte im Duell des Vierten gegen den Fünften den schlechteren Start. Zunächst liefen sie den Gästen aus Weferlingen hinterher und gingen mit 1:3 in Rückstand. Langsam aber sicher arbeitete sich Barum in die Partie und übernahm mit zwei Siebenmetern von Michelle Mau beim 5:4 erstmals die Führung in dieser Partie.

Jedoch fehlte im Spielaufbau das richtige Tempo, vieles wirkte zu behäbig und drucklos. So blieb Weferlingen immer auf Tuchfühlung und schaffte beim 9:8 die erneute Führung. Eine frühe Rote Karte gegen die Gäste sorgte für einen kleinen Bruch im Spiel der Handballerinnen aus Sachsen-Anhalt und Barum zog kurz darauf mit einem 6:1-Lauf auf vier Tore davon.

In der zweiten Halbzeit verpasste Gut Heil eine schnelle Vorentscheidung. Zu wenig Druck auf die Gäste-Abwehr und zu viele Fehler im Abschluss prägten die Szenerie auf dem Feld. Beiden Mannschaften fiel kaum etwas Überraschendes ein, die Abwehrreihen hatten leichtes Spiel. Beim 17:16 kam Weferlingen noch einmal dicht heran, doch dann besann sich der TV wieder auf seine Stärken.

Aus der sicheren Abwehr heraus wurde der Ballvortrag beschleunigt und prompt ergaben sich gute Möglichkeiten, die Gut Heil auch nutzte. Sechs Treffer in Folge waren Balsam auf die Barumer Seele, die beim 23:16 (57. Minute) den Heimsieg sichermachten. Der Rest war nur noch Ergebniskosmetik der Gäste.

"In der Abwehr haben wir sehr gut gestanden und viele Bälle abgefangen. Weferlingens Angriff haben wir mit zunehmender Spieldauer immer besser in den Griff bekommen und uns den Erfolg damit verdient", freute sich Barums Trainer Christian Schumann, der sich nur mehr Tempo und Offensivgefahr seiner Sieben gewünscht hätte. Das könnte der TV im kommenden Auswärtsspiel beim Schlusslicht Sickte/Schandelah ausprobieren und mit einem Sieg gleichzeitig Schützenhilfe für die Thieder Viktoria leisten.

TV Gut Heil Barum:I. Schudrowitz - M. Mau (8/5), Lüders (4), Ronis (4), Ruthmann (4), Bosse (1), Fermer (1), Voigt (1), Bork, Johns, N. Mau, J. Schudrowitz, Tschirpig.

Quelle: Salzgitter Zeitung vom 21.02.2017

Zurück